Positionierung

Die Positionierung, bzw. die Bestimmung der Trajektorie, ist die Kernaufgabe der kinematischen Vermessung

Trajektorienbestimmung

Die Trajektorie des Fahrzeuges umfasst die dreidimensionale Position und die zugehörigen Lagewinkel im Raum. Sie wird im Anschluss an die Befahrung berechnet. Die IMU bildet die Bewegung des Fahrzeuges im Raum in dynamischer Hinsicht exakt ab.
Zur Berechnung werden hoch entwickelte, robuste Kalman–Filter eingesetzt. Diese verarbeiten alle Sensordaten in einem gemeinsamen, fahrdynamischen Modell mit Hilfe optimaler Schätzverfahren.

Zur erfolgreichen Georeferenzierung und Orientierung der Daten der Aufnahmesensoren ist die gleich bleibend genaue und kontinuierliche Ermittlung der Trajektorie erforderlich. Die angestrebte Genauigkeit garantieren eine inertiale Messeinheit als Kernkomponente und die anschließende robuste Filterung der Messwerte. So kann eine hohe Positionierungsgenauigkeit auch in Gebieten erzielt werden, in denen keine oder lediglich qualitativ minderwertige GPS–Positionen zur Verfügung stehen.

Je nach Güte der eingesetzten IMU lassen sich bei einer GPS–Empfangslücke von 3 Minuten Messunsicherheiten in Lage und Höhe der Trajektorie von unter 0,5 m erzielen.